Über Rosacea

Was ist Rosacea & was hilft gegen Rosacea

Alles was Du wissen musst auf einen Blick

Bildquelle: @Christina Victoria Craft / mediamodifier.com

Was ist Rosacea?

Bei Rosacea (wird auch Rosazea genannt) handelt es sich um eine Hauterkrankung, die vor allem das Gesicht betrifft. Die Hauterkrankung ist entzündlich und zeichnet sich deshalb durch typische Entzündungssymptome aus. Um die vier Millionen Deutsche sind betroffen, wobei viele um ihre Erkrankung nichts wissen.

Wie beginnt Rosacea?

Die Ursachen und der Ausbruch von Rosacea sind komplex. Meistens ist ein Zusammenspiel aus biologischen und umweltbedingten Faktoren. Die Wissenschaft geht davon aus, dass eine Anfälligkeit für die Krankheit genetisch angeboren sein kann. Da keine genaue Ursache für den Ausbruch bekannt ist wird davon ausgegangen, dass es immer individuelle und vielfältige Ursachen gibt. Es kann Auslöser geben, die einen sogenannten Rötungsschub verursachen. Dazu können unter anderem gehören:

  • hohe Belastung mit UV-Strahlung
  • Alkohol
  • Kontakt mit Demodex-Milben
  • scharfes Essen
  • körperliche Anstrengung (z.B. Sport)
  • starke Temperaturschwankungen
  • ungeeignete Hautpflege

Der Beginn von Rosacea kann nur schwer verhindert werden. Die Hauterkrankung verläuft zudem meistens chronisch und in Schüben. Die aufgezählten Faktoren werden auch Trigger genannt und sind bei jedem Patienten individuell.

Ist Rosacea ansteckend?

Nein, Rosacea ist nicht ansteckend. Die Ursachen liegen in den Genen und/oder in der Umwelt, nicht bei anderen betroffenen Personen. Du kannst auch keine anderen Personen mit Rosacea anstecken.

Woher weiß ich ob ich Rosacea habe?

Schlussendlich kann dir nur ein Arzt oder eine Ärztin diagnostizieren, ob du Rosacea hast. Es gibt aber einige typische Symptome, sowie typische Betroffenengruppen. Rosacea wird auch oft mit Akne verwechselt. Akne kann aber auch als Symptom von Rosacea vorkommen.

Welche Symptome kommen vor?

Wie bereits erwähnt, handelt es sich um eine Entzündungserscheinung der Haut. Es können folgende Symptome (vorrangig im Gesicht) auftreten:

  • Pusteln
  • Bläschen
  • sichtbare Äderchen
  • Schwellungen
  • Papeln
  • anhaltende Rötungen
  • Knötchen

Wichtiger Hinweis: Allergische Reaktionen können ähnliche Symptome hervorrufen. Ergänzend können auch gerötete Augen ein Symptom sein.

Wer ist betroffen?

Wie bei den meisten Erkrankungen kann es in der Regel jeden treffen. Es gibt jedoch verschiedene "Risikogruppen", bzw. Menschen, die häufiger von Rosacea betroffen sind.

  • Menschen über 30 Jahre
  • Schwangere Frauen
  • Frauen
  • Personen mit heller Haut und hellen Augen

Das bedeutet nicht, dass Männer oder dunkle Hauttypen nicht von Rosacea betroffen sein können. Sondern nur, dass die Wahrscheinlichkeit von Menschen mit einem oder mehreren der aufgezählten Merkmale an Rosacea zu leider höher ist.

Wie verläuft Rosacea?

Meistens beginnt eine Rosacea-Erkrankung damit, dass das Gesicht nur vorübergehend gerötet ist. Zum Beispiel im direkten Anschluss an Auslöser wie Alkohol, Sonne oder Sport. Die vorübergehende Rötung kann sich durch den gesamten Krankheitsverlauf ziehen. In späteren Stadien kann es dann dazu kommen, dass diese Rötungen anhalten und bleiben. Auch erweitere Äderchen (Teleangiektasien) sind typisch. Dazu können Pusteln oder Bläschen im Gesicht auftreten. Bei schweren Verläufen kann es dann auch zu starken Schwellungen der Haut, sogenannten Phymen, kommen. Diese kommen übrigens besonders häufig bei Männern und seltener bei Frauen vor.

Grob lassen sich die folgenden drei Formen von Rosacea unterscheiden:

  • Rosacea erythematosa-teleangiectatica (anhaltende Rötungen und erweiterte Äderchen)
  • Rosacea papulopustulosa (Papeln oder Pusteln)
  • glandulär-hyperplastische Rosacea (Bindegewebs- und Talgdrüsenverdickungen)

Die Erkrankung ist jedoch individueller, als es durch diese Unterteilung erscheint. Die Verläufe von Patienten verlaufen nicht immer linear und natürlich auch nicht immer auf das Schlimmste heraus.

Wie gefährlich ist Rosacea?

Die Auswirkungen auf die Haut sind bei Rosacea deutlich geringer als die psychosozialen und emotionalen Auswirkungen und damit den negativen Einfluss auf die Lebensqualität. Wer sich für die emotionalen Auswirkungen noch mehr informieren oder sich nicht mehr so allein fühlen möchte, der kann sich in folgende Studien einlesen:

Die Studien befassten sich mit hunderten von Rosacea-Patienten und Hautärzten aus verschiedenen Ländern. Die Ergebnisse der Studien zeigen eindrücklich, wie sehr sich Rosacea auf das Lebensgefühl der Betroffenen auswirkt.

  • 55% der Betroffenen geben an, dass Rosacea ihre Arbeitsproduktivität negativ beeinflusst
  • 50% der Betroffenen geben an, dass sie auf 6 Monate oder mehr Lebenszeit für eine Heilung verzichten würden
  • 34% der Betroffenen berichten von einem geringeren Selbstwertgefühl

Auch Depressionen, Angst und Schuldgefühle werden von Betroffenen erwähnt.

Wie kann man Rosacea heilen?

Das Ziel der Heilung von Rosacea ist eine Erscheinungsfreiheit. Dieser Zustand wird auch CLEAR genannt, dann ist die Rosacea geheilt. Sichtbare Symptome (Rötungen, Äderchen, Bläschen, ...) und unsichtbare Symptome (Jucken, ...) sollen vollständig entfernt werden. Nur 1% aller Betroffenen beschreiben sich in den erwähnten Studien als symptomfrei, die Rosacea ist also für immer weg. Doch weniger als jeder zweite Betroffene weiß, dass es möglich ist einen CLEAR-Zustand zu erreichen. Für die Heilung von Rosacea sind in der Regel unterschiedliche und individuelle Faktoren wichtig:

  • dauerhafter Kontakt mit einer Hautärztin oder einem Hautarzt
  • Abstimmung einer ganzheitlichen Therapie mit einer Hautärztin oder einem Hautarzt
  • Identifizierung und gezielte Vermeidung von individuellen Auslösern (Triggern)
  • Umstellung der Ernährung und der Kosmetika/Pflegeprodukte

Je weniger äußerliche und innerliche Symptome ein Betroffener aufweist, desto mehr verbessert sich sein emotionaler Zustand und sein Lebensgefühl. Deshalb sollte die Heilung von Rosacea eine hohe Priorität haben. Denn es ist möglich, dass die Symptome von Rosacea für immer weg bleiben und Rosacea geheilt werden kann.

Was für eine Creme kann man bei Rosacea benutzen?

Man sollte keine reizenden Cremes benutzen, sondern hautverträgliche und allergikerfreundliche Cremes. In unserem Rosacea Creme Test findest du unsere liebsten Cremes. Nicht vergessen sollte man auch eine gute Sonnencreme bei Rosacea. Versuche so gut wie möglich auf Make-up zu verzichten und deine Haut schonend zu pflegen und zu reinigen.

Was sollte man bei Rosacea essen?

Die Ernährung spielt eine große Rolle bei Rosacea. Wenn die Ursachen bei dir besonders stark in der Ernährung liegen, kann eine Umstellung sogar unter Umständen zu einer Beschwerdefreiheit führen. Die Ernährung hat eben einfach einen sehr großen Einfluss auf unseren Körper, sie ist unser Treibstoff und bestimmt in hohem Maße unsere Gesundheit. Das macht sie gerade für den ganzheitlichen Therapieansatz bei Rosacea so wichtig.

Zum Einen ist Übergewicht ein Trigger bei Rosacea, zum anderen bestimmte Nahrungsmittel. Achte also auf ein gesundes Normalgewicht und auf die Vermeidung bestimmter Lebensmittel, sowie auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Hier findest du mehr Informationen zur Ernährung bei Rosacea.